Beratung und Vorsorge


„Vorbeugen ist die beste Medizin“


Beratung und Vorsorge

Für die Beratung und die Aufklärung in allen Gesundheitsfragen nehmen wir uns besonders viel Zeit, denn wie beim Menschen, so verändert sich die Konstitution eines Tieres mit dem Lebensalter.

Grundsätzlich können wir bei allen Säugetieren eine grobe Einteilung in drei Lebensabschnitte vornehmen, die Jugend, das Erwachsenen- und das Seniorenalter. Die meisten Entwicklungsschritte des Körper treten hierbei in der ersten und der letzten dieser Phasen auf, also sind dies auch die Abschnitte, in denen eine engmaschige Kontrolle auf eventuelle Abweichungen von der Norm stattfinden sollte. Beim Menschen wird dieses zum Beispiel durch die sogenannten U-Untersuchungen im Säuglings- und Kleinkindalter gewährleistet.

Besonders viele Veränderungen und dementsprechend viele Fragen treten in der ersten Periode des Zusammenlebens mit Ihrem Haustier auf. Ob Ernährungs- und Erziehungsfragen, Aufklärung über Impfschemata oder Entwurmungsintervalle, ob Beratung über eventuelle Gesundheitsgefahren und gesetzliche Bestimmungen in Urlaubsländern oder die Früherkennung von vererbbaren Erkrankungen, in allen diesen Fragen möchten wir Ihnen zur Seite stehen, um ein komplikationsloses Heranwachsen Ihres Schützlings zu ermöglichen.

Gerade im Senioren- aber auch schon im Erwachsenenalter kommt es zu verschiedenen „Verschleißerscheinungen“ der Organe des Körpers. Nieren- oder Lebererkrankungen, Schilddrüsen- oder Nebennierenfehlfunktionen können durch Blutuntersuchungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Mit bildgebenden Verfahren sind wir in der Lage, Veränderungen an Knochen und Gelenken im frühen Stadium zu diagnostizieren und es kann entsprechend eingegriffen werden.

Alter ist keine Krankheit, aber im Alter treten Krankheiten vermehrt auf und durch regelmäßige Routineuntersuchungen ist es möglich gesünder alt zu werden.


EU - Heimtierausweis und Auslandsreisen


EU - Heimtierausweis und Auslandsreisen

Für Reisen ins Ausland mit Ihrem Tier sind besondere Regelungen zu beachten. So sind bestimmte Impfungen oder Parasitenbehandlungen vor der Einreise in einige Länder Pflicht. Außerdem wurde am 03.07.2004 der EU-Heimtierausweis eingeführt, der für alle Tiere vorgeschrieben ist, die innerhalb der EU transportiert werden sollen. Seit dem 29.12.2014 gelten neue Bestimmungen für diesen Ausweis, der nicht mehr nur einen Impfpass darstellt, sondern inzwischen die Funktion eines Personalausweises bzw. Reisepasses für Hunde, Katzen und Frettchen übernommen hat.

Wir sind vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LANUV) ermächtigt, diesen Ausweis auszustellen und beantworten Ihnen natürlich gern alle Fragen zu Bestimmungen, Gesundheitsgefährdungen und Vorsorgemaßnahmen, damit sie beruhigt mit Ihrem Tier verreisen können.


Elektronische Tierkennzeichnung


Elektronische Tierkennzeichnung

In den letzten Jahren hat sich die Kennzeichnung unserer Haustiere mittels Mikrochip durchgesetzt, so dass die Tätowierung inzwischen fast nicht mehr vorgenommen wird.

Bei dem sogenannten Mikrochip handelt es sich um eine kleine Kapsel, die einen Transponder enthält, auf dem eine Nummer gespeichert ist. Diese Nummer kann mit speziellen Lesegeräten ausgelesen werden. Es werden hier also keine Tier- oder Besitzerdaten erfasst und eine Ortung des Tieres via GPS ist ebenfalls nicht möglich.

Seit dem 01.07.2011 ist es in Niedersachsen Pflicht seinen Hund mit einem Transponder zu kennzeichnen.

Manche Städte und Gemeinden schreiben dieses inzwischen auch für Katzen vor.


Hausbesuche (in besonderen Fällen)


Hausbesuche (in besonderen Fällen)

Grundsätzlich behandeln wir unserer Patienten in den Räumen unserer Praxis.

Nur dort stehen uns sämtliche diagnostischen Hilfsmittel, Medikamente und Fachpersonal zur Verfügung und nur dort können wir eine optimale Versorgung des Tieres gewährleisten.

In einigen besonderen Ausnahmefällen ist es natürlich auch möglich nach vorheriger Absprache eine Behandlung zu Hause durchzuführen. Insbesondere wenn ein Tier nicht mehr transportfähig oder so schwer erkrankt ist, dass es evtl. seinen letzten Weg gehen muss. In diesem Fall ist es uns selbstverständlich ein Anliegen dieses in gewohnter häuslicher Atmosphäre stattfinden zu lassen.


Heimtierzahnbehandlungen


Heimtierzahnbehandlungen

Bei unseren kleinen Heimtieren herrschen grundlegend andere Zahnverhältnisse als bei Hund und Katze.

Insbesondere sie leiden heute vermehrt unter der sogenannten Zivilisationskrankeit „Zahnproblem“. Eine häufige Ursache hierfür ist eine unbewusste falsche Ernährung der Tiere, wodurch eine physiologische Benutzung des Zahnapparates nicht mehr gewährleistet ist. Da die Zähne bei den Heimtieren aber ein Leben lang weiter wachsen, unabhängig vom Abnutzungsgrad, kommt es leider immer öfter zu einem Fehlwachstum, welches dann fachmännisch behoben werden muss. In den meisten Fällen liegt das Problem nicht an den für jeden sichtbaren Schneide- bzw. Nagezähnen, sondern an den schwer zugänglichen Backenzähnen der Patienten.

Die Erkennung und Behandlung dieser Zahnerkrankungen von Kaninchen und Nagetieren stellt eine besondere Herausforderung dar. Hierfür sind neben besonderen Fachkenntnissen auch eine Reihe von Spezialinstrumenten erforderlich.


Homöopathie


Homöopathie

Neben der sogenannten schulmedizinischen Diagnostik und Therapie werden in unserer Praxis in vielen Fällen auch pflanzliche und homöopathische Medikamente eingesetzt.





Impfungen inkl. Impferinnerungen


„Impfungen schützen vor Krankheiten und retten Leben!“


Impfungen inkl. Impferinnerungen

Krankheiten wie Staupe oder Tollwut sehen wir heutzutage in unserem Kulturkreis nur wegen der flächendeckenden Impfungen unserer Haustiere der letzten Jahrzehnte nicht mehr. Die Erreger dieser Erkrankungen sind aber keinesfalls ausgestorben, sondern jederzeit in der Lage, wieder zur seuchenhaften Verbreitung tödlicher Erkrankungen zu führen, sollten sie auf genügend ungeimpfte Individuen treffen.

In letzter Zeit ist diese Errungenschaft der modernen Medizin in der Öffentlichkeit zunehmend in die Diskussion geraten. Sowohl im Human- als auch im Tiermedizinbereich trifft man vom strikten Impfgegner bis zum „Allesimpfer“ auf die verschiedensten Einstellungen.

Es gibt keine allumfassende Weisheit, was für wen wann das Richtige ist und doch sind die Medien voll mit selbsternannten Experten, die einem genau das weismachen wollen. Was es aber gibt, sind wissenschaftliche Studien und Impfempfehlungen von wirklichen Experten, die für jeden zugänglich sind.

So zum Beispiel die der StIKo Vet www.dgk-dvg.de/download/Leilinie_zur_Impfung_von_Kleintieren.pdf am Friedrich Löffler Institut.

Die Fülle von Informationen, die uns das Internet bietet, ist nur sehr schwer zu durchschauen und zu filtern.

Daher verstehen wir uns als Ihr Ansprechpartner bei diesen wichtigen Fragen. Wir sind jederzeit bereit das Für und Wider auf sachliche verständliche Art mir Ihnen zu diskutieren, ohne dabei unsere wirtschaftlichen Interessen im Fokus zu haben, wie immer wieder behauptet wird.

Als besonderen Service bieten wir Ihnen an, sie zeitgerecht per Postkarte an die anstehenden Impfungen für Ihr Tier zu erinnern.


Inhalationsnarkose


Inhalationsnarkose

Wir verfügen über ein modernes Inhalationsnarkosegerät, bei dem die anästhesierten Tiere ein Gemisch aus Sauerstoff und einem Narkosegas einatmen.

Dieses bietet neben der hervorragenden Steuerbarkeit und Sicherheit der Narkose den Vorteil einer schnellen und komplikationslosen Aufwachphase nach der Operation.


Narkoseüberwachung mit EKG

Um eine größtmögliche Sicherheit der Narkose zu gewährleisten, werden die Tiere während der Operation an ein computergesteuertes EKG-Gerät angeschlossen, das kontinuierlich die Herztätigkeit überwacht und eventuelle Veränderungen sofort meldet.



Narkoseüberwachung mit Pulsoximeter

Ein weiteres Gerät zur Überwachung des anästhesierten Patienten ist das sogenannte Pulsoximeter, welches eine ständige Messung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehaltes des Blutes vornimmt und ebenfalls lautstark auf Veränderungen aufmerksam macht.


Laboruntersuchungen


Laboruntersuchungen

In unserem hauseigenen Labor sind wir jederzeit in der Lage die wichtigsten Blutuntersuchungen sofort vorzunehmen.

Vom Differentialblutbild über klinische Chemie (z. B. Leber- und Nierenwerte, Blutzucker oder Schilddrüsenhormone), bis hin zu Schnelltests auf wichtige Erkrankungen, sind die Ergebnisse in wenigen Minuten verfügbar. Außerdem können auch mikroskopische Untersuchungen von Blutausstrichen, Urin, Kot, Vaginalabstrichen, usw. vorgenommen werden.






Augenuntersuchungen


Augenuntersuchungen

Augenerkrankungen kommen bei unseren Haustieren in den unterschiedlichsten Ausprägungen vor.

In vielen Fällen handelt es sich um mehr oder weniger harmlose Entzündungen oder Verletzungen der Augenumgebung, der Binde- oder der Hornhaut.

Da aber auch durchaus gravierende Erkrankungen der einzelnen Anteile des Auges vorkommen, ist eine gründliche Untersuchung durch einen Tierarzt in allen Fällen ratsam.

Für die Einschätzung der Schwere der Erkrankung ist es wichtig zunächst zu erkennen, welche Bereiche des Auges betroffen sind und welches die adäquate Behandlung ist, oder ob weitere Untersuchungen durch einen Spezialisten nötig sind.

Einen Großteil der Augenuntersuchungen können wir in unserer Praxis vor Ort durchführen. Diese reichen von einer Fluoreszinanfärbung der Hornhaut, um Verletzungen zu erkennen, über die Testung der Tränenproduktion mittels „Schirmer Tränentest“, die Funduskopie zur Untersuchung der Netzhaut, bis zur Tonometrie, mit der der Augeninnendruck gemessen wird.


Laserbehandlungen


Laserbehandlungen

Die Praxis ist mit einem Diodenlaser ausgestattet, welcher sich sowohl für Bestrahlungstherapien, als auch für Akupunkturbehandlungen, sowie für chirurgische Eingriffe eignet.

Besonders im Bereich der Gelenkbeschwerden lassen sich erstaunliche Erfolge durch eine Laserbestrahlung erreichen.

In der Chirurgie wird er vor allem für „unblutiges“ Schneiden eingesetzt. Da durch die Koagulation des Gewebes beim Schnitt, ein gleichzeitiges „Verschweißen“ der Gefäße und umliegenden Gewebe erreicht wird, kommt es nicht zu Blutungen in die Umgebung.



Notfallbereitschaft


Notfallbereitschaft

Die Versorgung unserer Patienten ist 24 Stunden täglich gewährleistet.

Unter der Telefonnummer:

05371 / 58399

erfahren Sie immer, wo Ihnen geholfen wird, auch wenn unsere Praxis gerade keinen Notdienst versieht.



OP-Vorbereitung


OP-Vorbereitung

Wie aus der Bezeichnung schon ersichtlich werden die Patienten hier für einen chirurgischen Eingriff vorbereitet. Das Operationsfeld wird geschoren, gereinigt und desinfiziert. Die Intubation wird vorgenommen, Infusionen und Narkoseüberwachungsgeräte angeschlossen.


Operationen (Weichteilchirurgie)


Operationen (Weichteilchirurgie)

Eine Vielzahl von chirurgischen Eingriffen führen wir in unserer Praxis selbst durch. Hierbei handelt es sich in der Regel um die sogenannte Weichteilchirurgie, wie zum Beispiel Kastrationen oder Tumoroperationen, im Gegensatz zur Knochen- oder Gelenkchirurgie, wie zum Beispiel Frakturen oder Bänderrisse.

Für diejenigen Operationen, die in die Hand von Spezialisten gehören, stehen uns kompetente Überweisungskliniken zur Seite.

Um ein Höchstmaß an Keimfreiheit und Überwachung des narkotisierten Patienten zu gewährleisten, besitzt die Praxis einen separaten Operationsraum, der nur für diese Eingriffe genutzt wird.



Röntgen


Röntgen

Ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel in der Kleintiermedizin ist das Röntgengerät. Hiermit können insbesondere Skelettstrukturen, aber auch die inneren Organe zu einem großen Teil bildlich dargestellt werden. Unsere Praxis ist seit einiger Zeit mit einer modernen digitalen Röntgenanlage ausgestattet.

Die Aufnahmen stehen innerhalb weniger Minuten zur Verfügung und können direkt befundet und mit den Tierhaltern besprochen werden.

Aus Gründen des Strahlenschutzes ist der Röntgenraum nur für Praxispersonal zugänglich.



Stationäre Intensivbetreuung


Stationäre Intensivbetreuung

Um Patienten für einen vorübergehenden Zeitraum unter Beobachtung zu halten, ist unsere Tierstation mit verschieden großen Einzelboxen ausgerüstet, in denen die Tiere warm und sicher untergebracht werden können.

In der Aufwachphase einer Narkose oder wenn der Patient aus anderen Gründen überwacht werden muss, wird er hier seinen Bedürfnissen entsprechend betreut und versorgt.


Überweisungen


Wir selbst bemühen uns durch regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen und Kongressen, stets auf dem neuestem Stand der tiermedizinischen Wissenschaft zu sein. Es ist jedoch nicht möglich alle Bereiche der modernen Tiermedizin abdecken zu können. Dafür arbeiten wir vertrauensvoll mit netten, äußerst kompetenten Kollegen zusammen, die die jeweiligen Spezialgebiete abdecken. Hier sind vor allem zu nennen:


Ultraschall


Ultraschall

Eine noch exaktere Darstellung der inneren Organe unserer Patienten als durch das Röntgen ist mittels Ultraschall möglich.

Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei und kann bei fast allen Tieren ohne eine Narkose vorgenommen werden. Lediglich ein paar Haare muss der Patient dabei opfern, weil die Schallwellen das Fell nicht durchdringen können.


Zahn- und Gebissbehandlungen


Zahn- und Gebissbehandlungen

Eines der am häufigsten unterschätzten Probleme bei unseren Haustieren sind die Zahn- und Gebisserkrankungen.

Die Vielzahl der heutigen Züchtungen beim Hund führt zu den unterschiedlichsten Gebissformen bis hin zu Deformationen und Zahnfehlstellungen. Die Zähne können nicht mehr adäquat benutzt und damit gereinigt werden.

Bei Katzen hingegen sind sehr oft Erkrankungen des Immunsystems für Probleme im Maulbereich verantwortlich, die zu entzündlichen Veränderungen der Zähne und des Zahnfleisches führen.

Auch veränderte Ernährungsgewohnheiten führen zur Bildung von Zahnbelägen und in der Folge zu Zahnstein.

Eine Zahnsteinentfernung beschränkt sich keinesfalls darauf, große für jeden erkennbare Plaques vom Zahn zu entfernen, sondern bedarf einer professionellen Reinigung der Zähne, Zahnzwischenräume und besonders der Bereiche unter dem Zahnfleischrand.

Hierfür stehen uns ein Ultraschallzahnsteinentfernungsgerät und eine moderne Zahnbehandlungseinheit zur Verfügung. An die Entfernung des Zahnsteines schließt sich grundsätzlich eine Politur der Zahnoberflächen an, um feinste Unebenheiten zu beseitigen und die erneute Bildung von Zahnstein möglichst hinauszuzögern.

Für eine gründliche, professionelle Zahnsteinbehandlung muss bei unseren Haustieren grundsätzlich eine Vollnarkose vorgenommen werden. Ohne diese ist es nicht möglich, den gesamten Maulbereich zu erreichen.

Da diese Eingriffe außerdem schmerzhaft sein können und mit für das Tier extrem unangenehmen Geräuschen verbunden sind, ist ein Zahnsteinentfernung ohne Anästhesie als tierschutzwidrig abzulehnen.


Anfahrt


Die Praxis liegt am südlichen Rand des Stadtzentrums von Gifhorn in der Fallerslebener Straße 12, zwischen Schillerplatz und Calberlaher Damm, gegenüber dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn.

Direkt vor der Praxis befinden sich die Haltestellen der Stadtbuslinien 101, 105 und 170.
Der DB-Bahnhof Gifhorn Stadt ist in 10 Gehminuten zu erreichen.


Kontakt


Sprechzeiten

Montag: 09:30 bis 11:00 Uhr
16:30 bis 18:30 Uhr
Dienstag: 09:30 bis 11:00 Uhr
Mittwoch: 16:30 bis 18:30 Uhr
Donnerstag: 09:30 bis 11:00 Uhr
16:30 bis 18:30 Uhr
Freitag: 09:30 bis 11:00 Uhr
16:30 bis 18:30 Uhr
Samstag: 09:30 bis 12:00 Uhr

Und Termine nach Vereinbarung.

 

Kleintierpraxis Stiefel-Meinicke

Fallerslebener Str. 12
38518 Gifhorn

Telefon: 05371 58399
Telefax: 05371 13714

E-Mail: info@tierarzt-gifhorn.de

24h Notfall-Nummer:
05371 58399


Hinweis:

Terminvereinbarungen bzw. -absagen bitten wir grundsätzlich telefonisch oder persönlich in der Praxis vorzunehmen. Zusätzlich zu den Sprechstundenzeiten erreichen Sie uns dafür täglich von 08.00 - 12.00 und von 15.00 - 18.30 Uhr.